Herzlich Willkommen bei
hey:definition of marketing & neat things.

News & Blog:

Neuzugänge Januar 2015

27. Januar 2015 | 21:10 Uhr

Zum Monatsende trudelte mal wieder eine Bestellung von weine.de ein. Auch wenn ich hier in der Pfalz vom Wein umgeben bin, bestelle ich doch hin und wieder gerne im Netz, um einerseits Weine nachzukaufen, die mir gefallen haben und andererseits neues zu entdecken. Samstags bestellt, direkt am Montag versandt und Dienstag in meinen Händen, weine.de war wie gewohnt sehr schnell in der Abwicklung.

Beim 2013er „Bubbly“ aus dem Hause Markus Schneider handelt es sich um Bevorratung.

Bubbly
image-1619

Markus Schneider Bubbly

Ich bin „eigentlich“ kein großer Fan von Sekt und Champagner, aber der Bubbly ist außergewöhnlich im Geschmack. Der Cuvée aus Pinot Noir und Chardonnay ist unheimlich cremig und intensiv und sichert sich dauerhaft einen Platz in meinem Weinregal.

Die nächsten beiden Weine sind Erstkäufe und ich bin gespannt, was sich in den Flaschen verbirgt.

Weingut Georg Breuer (Rheingau) – 2013er Rüdesheimer Estate Riesling trocken:

Rüdesheimer Estate
image-1620

Riesling Rüdesheimer Estate trocken

Weingut Hofmann (Rheinhessen) – 2013 Appenheimer Sauvignon Blanc trocken:

Appenheimer Sauvignon Blanc
image-1621

Appenheimer Sauvignon Blanc

Ich werde berichten.

Dandy Shoe Care

25. Januar 2015 | 17:45 Uhr

Bei meinen Streifzügen durch das Netz auf der Suche nach Inspiration bin ich bei Tumblr auf „Dandy Shoe Care“ gestoßen. Der Inhaber Alexander Nurulaeff, ansässig in Parma, Italien, hat sich auf das Veredeln von Schuhen spezialisiert und die Ergebnisse sind beeindruckend. Er hat die Gabe, aus zuvor schon wunderschönen Schuhen absolut fantastische Einzelstücke herzustellen.

Die Preise für eine individuelle Patina starten bei 70,- EUR, er schafft es aber auch, stark ramponierte Schuhe (Kratzer im Deckleder, Gehfalten) ein neues Finish und somit ein zweites Leben zu ermöglichen. Die Preise für simple Reparaturen beginnen bei 20,- EUR, ich kann mir aber vorstellen, dass man dort sehr viel Geld lassen kann.

Ich selbst habe seine Dienste bisher noch nicht in Anspruch genommen, spiele aber durchaus mit dem Gedanken, dies irgendwann zu tun.

Ein kleines Schmankerl: Auf seiner Seite findet man auch ein Video, das spielerisch die Entstehung eines rahmengenähten Schuhs zeigt.

Alexander Nurulaeff – Shoes from Alexander Nurulaeff on Vimeo.

Quelle: www.dandyshoecare.it

Gordon & Bros Fabian Semibrogue Oxford

22. Januar 2015 | 16:01 Uhr

Ich bin vor längerer Zeit über die deutsche Marke „Gordon & Bros“ gestolpert. Die Schuhe weckten mein Interesse, da sie von rahmengenähter Machart sind und preislich durchaus attraktiv. Sie kosten zwischen 100,- und 150,- EUR, im Sale sind sie auch für deutlich unter 100,- EUR zu haben. Natürlich kann man bei diesem Preis nicht davon ausgehen, dass die Schuhe in Europa gefertigt werden, dennoch sollten sie qualitativ deutlich über der geklebten Massenware deutscher Schuhhäuser liegen.

Nachdem ich die Marke länger aus den Augen verloren hatte, habe ich mir Anfang 2015 dann doch ein Paar bordeauxfarbener Halfbrogue Oxfords bestellt, da mir solch ein Schuh in meiner Sammlung noch fehlte.

Das Leder glänzt sehr stark, was man mögen muss, mir gefällt das Finish aber durchaus. Biegt man den Schuh, schlägt das Oberleder leichte Wellen, darüber kann ich jedoch hinwegsehen. Allein von der Optik her kann er mit meinen Schuhen von Shoepassion oder Loake (L1, Design und Shoemakers Edition) mithalten. Der Schuh hat somit die erste Hürde bestanden, einen festen Platz in meinem Schuhschrank zu finden.

Gordon & Bros Fabian

Gordon & Bros Fabian

Nach der ersten Anprobe sind die Schuhe direkt zum Schuhmacher meines Vertrauens gewandert, um sie mit einer Gummisohle versehen zu lassen, weshalb die Sohlen auf dem Bild auch etwas dicker sind, als im Originalzustand. Auch wenn es etwas schade um die Ledersohle ist, so musste ich schon die schmerzliche Erfahrung machen, wie unser inzwischen doch sehr nasses deutsches Wetter gutes Schuhwerk leiden lässt. Die Alternative, die Schuhe gar nicht zu tragen, kommt natürlich auch nicht in Frage. Die ersten Tage im Büro und in der Freizeit sind überstanden, die obligatorischen Blasen, bedingt durch das Einlaufen, verschwinden und ich bin sehr zufrieden mit meinem ersten Paar von Gordon & Bros. Es wird somit nicht das letzte gewesen sein, ich liebäugle schon mit dem Levet 2506.

Neues Jahr, neue Inhalte

21. Januar 2015 | 17:43 Uhr

Nachdem ich zum Jahreswechsel einen Server-Umzug vollzogen habe, habe ich mir auch ein paar Gedanken zu den Inhalten gemacht und wie ich die Seite weiterführen möchte (nach all den Jahren ist sie mir doch ans Herz gewachsen).

Den ursprünglichen Zweck, mich und meine Arbeit zu repräsentieren, muss sie inzwischen nicht mehr erfüllen, also werden in Zukunft auch andere Inhalte wie Mode, Essen und Wein – eben „neat things“ – Einzug halten. Wie ich mit den bestehenden Inhalten umgehe, weiß ich zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht, daher lasse ich sie vorerst bestehen.

Den Anfang macht ein Hinweis auf „Zwei haben Hunger“, den Food-Blog meines Arbeitskollegen Lars Hanke.

Zwei haben Hunger

Er präsentiert dort Rezensionen zu Restaurants in unserer pfälzischen Heimat, aber auch Weine und verschiedene Rezepte. Wer also Interesse daran hat, etwas über unsere hiesige Gastronomie zu erfahren, die Seite ist jederzeit einen Besuch wert.

hey definition of wine

11. Dezember 2014 | 17:24 Uhr

Der Name hey definition taucht in letzter Zeit noch anderweitig auf, nämlich im Zusammenhang mit der zweitschönsten Sache der Welt: Wein.

Es handelt sich hierbei um das Label meines Bruders Fabian Hey. Näheres zu ihm und seinen Weinen erfahren Sie unter facebook.com/hey.definition.

bebe young care Mobile Couponing

25. Oktober 2012 | 1:02 Uhr

Die LEAD digital zitiert mich im Zusammenhang mit unserer Mobile Couping-Aktion.

Sebastian Hey, Projektmanager Digitale Medien bei dm-drogerie markt: „Wir möchten unseren Kunden ein spannendes Einkaufserlebnis bieten und Ihnen gleichzeitig Zugriff auf wichtige Informationen geben. Die Kampagne brachte beides zusammen und zeigt, wie digitale und reale Welt sinnvoll Hand in Hand arbeiten können.“

Link zum Artikel